Noch ein Blog ... über das Universum und mehr
Aktive Spezial-Blogs
: Planetarisches (häufig), Deep Impact, SoFi'08 (zuweilen), Mintron (selten)
Heisse News und Links dazu gibt's im Cosmic Mirror in Englisch und hier in Deutsch!


2006 - Di, 26. September - Di, 10. Oktober: Reise nach Kreta; Basis in Damnoni an der Suedkueste (und zwar hier). Das nahe Preveli-Kloster hat eine ungewoehnliche Beziehung zu West-Australien, Asomatos ein kurioses Museum - und die Landschaft ist ueberdeckt von spektakulaer bluehenden Meerzwiebeln. Rund 1000 km Rundfahrten in Zentral- und Westkreta mit Mietwagen, Bootsausfluege zu diversen Straenden an der schroffen Suedkueste - und Wanderung durch die komplette Samaria-Schlucht, die auch im Oktober noch recht voll und wirklich sehenswert ist: Es geht wirklich (aber lediglich ein "schoener langer Spaziergang" ist es nun auch wieder nicht)! Der Canyon du Verdon ist uebrigens laenger. Wegen viel Mond leider kaum Nacht-Astronomie moeglich. [13.10.]
(Mo, 9. Oktober) Hochgradig bizarre Anzeige in der International Herald Tribune über "Four Steps to Absolute Peace" - das "mutual killing of wild animals" soll demnach bis 2090 abgeschafft werden, gefolgt von der "complete salvation" aller Bewohner des "Whole Universe, of all dimensions", leider ohne Zeitangabe ... [16.10.]
(Sa, 7. Oktober) "Turn out the lights, stare at the stars," fordert der New Scientist - auch wenn eine Aktion gegen Lichtverschmutzung auf Island kein grosser Erfolg war. Und auch in Physics Today fordern IDA und AAS gemeinsam zum "Saving our view of the night skies" auf (s.a. 17.8.). [13.10./13.11.]
Das Universum hätte auch völlig anders "funktioniert", z.B. ohne jede schwache Wechselwirkung, zeigen neue Simulationen, der New Scientist (S. 38-41) diskutiert - eine 'Entdeckung' mit philosophischer Tragweite. [30.10.]
'Star Trek' Starship Fetches Over $500,000 in Auction - bei einer Versteigerung von Requisiten wird in New York großer Reibach gemacht. [13.11.]
(Fr, 6. Oktober) Der Vollmond heute nacht - auch bestens ueber Kreta zu sehen - ist besonders erdnah (s.a. 6.-8.9.). Trotz des Mondlichts gelingen mancherorts weiterhin exzellente Aufnahmen des Kometen SWAN, der 6. Groesse erreicht hat - und von der ISS vor dem Mond! [13.10.]
Eine besonders kuriose Montage: der Mond mit Daemmerung auf allen Laengengraden ... [13.10.]
(Do, 5. Oktober) Nature (443, 493) berichtet ueber das Citizendium, das eine Synthese aus dem Wildwuchs von Wikipedia und editierten Enzyklopaedien versucht; laut Science (314 [27.10.2006] 571) hat der Pilotversuch Mitte Oktober begonnen. [13.10./15.11.]
Space by the numbers: a statistical look at the final frontier aus Anlass der derzeitigen (wer hat es mitbekommen?) World Space Week. [13.10.]
Bundesverdienstkreuz fuer Koelner Astro-Prof: Ausgezeichnet wurde der Radioastronom Winnewisser. [13.10.]
(Di, 3. Oktober) Das angeblich groesste Astrobild aller Zeiten wird Teil der neuen Ausstellung am Griffith Observatory, das am 3.11. wiedereroeffnet werden soll, nach jahrelangen Umbauten. [13.10.]
Schon wieder ein Nobelpreis fuer Astronomen: John Mather - der gerade erst den Gruber-Preis absahnte (siehe 15.8.) - und George Smoot werden fuer die zwei wichtigsten COBE-Entdeckungen beim CMBR (perfektes Planck-Spektrum; erste Anzeichen von Struktur) ausgezeichnet! [13.10.]
Was wollte uns Armstrong wirklich sagen? Eine elektronische Analyse soll nun ergeben haben, daß er doch einen small step for "a" man verkündete ... [16.10.]
(Mo, 2. Oktober) Vom International Astronautical Congress in Valencia berichtet umfangreich der Blog der Planetary Soc. - für die weiteren Einträge die Zahl jeweils um 1 erhöhen! [17.10.]
(Sa, 30. September) Boulevardzeitungen ueberschlagen sich in Sachen der heutigen TV-Sendung fuer Aliens; speziell in Richtung eines Sterns abgestrahlt wurde sie übrigens mit einer 11-m-Radioantenne (Science 314 [13.10.2006] 231). Dabei sind die Fragen der Abhörbarkeit der Erde und des gezielten "Messaging to Extra-Terrestrial Intelligence" (METI) durchaus von akademischem Interesse und wurde auch gerade auf der Jahrestagung der Int. Acad. of Astronautics diskutiert (Nature 443 [12.10.2006] 606): mit der Empfehlung, es vorsichtig zu versuchen ... [17./24./30.10.]
Hat Mike Brown mit seiner Namensgebung für 2003 UB313 Beziehungen zu einer Jux-Religion hergestellt? Das vermutet jedenfalls heute der New Scientist - und über die Principia Discordia findet man tatsächlich jede Menge, inklusive der Homepage der wahren Eris ... [9.11.]
(Fr, 29. September) Das zweite Deep-Space-Manöver von Rosetta gelingt - das nächste gibt's nach dem Mars-Vorbeiflug, der am 25.2.2007 stattfinden wird. [13.11.]
Opportunity had den Rand des Marskraters Victoria erreich - und die Aussicht ist "just breathtaking". [20.11.]
(Do, 28. September) Jim Benson verläßt SpaceDev - eine Ära geht zuende, ohne daß die Billig-NEO-Sonde, die er ursprünglich als erstes bauen wollte, je zustande gekommen wäre. [13.11.]
Gross aufgezogene Präsentation einer Konzeptstudie der Kabine von SpaceShipTwo: Ungefähr in einen Jahr soll das echte Raumschiff vorgestellt werden, mit Testflügen ab Anfang 2008 und Passagierflügen ab 2009. [20.11.]
Mo, 25. September: Nach über 6 Jahren ... liest man plötzlich wieder was von der SRTM, "a mission you might never have heard about" - noch besser könnten übrigens die Ergebnisse von TanDEM-X werden. [17.10./20.11.]
Missglückte Premiere des Spaceport America in New Mexico: Der erste Start einer (Höhenforschungs-)Rakete misslingt. Vom ersten rein privat finanzierten Weltraumbahnhof der Welt (Kosten: über 200 Mio.$) sollen später kommerzielle bemannte Suborbitalträger starten. [20.11.]


Fr, 15. - Sa, 23. September: Ein-Wochen-Expedition zur Ring-SoFi in Französisch-Guyana - endlich wieder eine perfekte SoFi in geringer Höhe über dem Horizont! [25.9.]
(Fr, 22. September) The Equinox Error: The Fallacy of Fall's Arrival ... [17.10.]
(Mi, 20. September) Wie die ISS jetzt aussieht, zeigt ein spektakulaeres Foto der ISS-115-Crew. Die Rückkehr der Atlantis wird allerdings durch ein "UFO-Problem" verzögert, das zusätzliche Untersuchungen erfordert. Wie AW&ST am 25.9. (S. 37) berichtet, erhält die NASA zahlreiche 'Hinweise aus der Bevölkerung', die außerirdische Besucher wittert ... [16.10.]
(Di, 19. September) "Despite Rumors, Black Hole Factory Will Not Destroy Earth" - gemeint ist der Large Hadron Collider des CERN! [17.10.]
(Mo, 18. September) Im ersten offiziellen Werbevideo von EuroPlaNet komme ich zwar nicht im Bild aber - bei 6:45 - im Ton waehrend des Abspanns vor ... [12.11.]
(Fr, 15. September) Brighter Space Station Might Rival Venus in Night Sky - dank der neuen Anbauten wird die ISS immer heller. [13.11.]
Di, 12. September: Überraschend eindrucksvolle Plejadenbedeckung durch den Mond kurz nach dessen Aufgang - auch ein wichtiges Videoexperiment. Man nehme: eine 299-Euro-miniDV-Kamera mit 25-fachem optischem Zoom, eine Plejadenbedeckung durch einen (immer noch mehr als halb vollen) Mond in geringer Hoehe ueber dem Horizont und eine vorurteilsfreie Position ein. Ergebnis: Schon das Minidisplay der Kamera (Maeusekino :-) zeigt - auf jedenfall im integrierenden Nachtmodus, exposure ge-lock-t auf maximal - mehr und klarere Sterne als zur gleichen Zeit ein guter 11x70-Feldstecher, in dem der Mond doch sehr blendet.

Von meinem Standort aus ging der Mond gegen 21:45 MESZ auf und trat gegen 22:00 ueber den lokalen Horizont - aber noch durch so viel Dunst, dass er stark geroetet war und keinerlei Sterne mit irgendeiner Technik nachgewiesen werden konnten. Der Eintritt von Alcyone und der Austritt von Merope um 22:08 bzw. 22:24 blieben daher unsichtbar, und der Eintritt von Atlas um 22:35 MESZ (jetzt in 7 Grad Hoehe) ist allenfalls auf dem Video festgehalten (hatte noch keine Gelegenheit, es auf einem grossen Monitor zu untersuchen).

Danach verbesserten sich die Sichtbedingungen aber rapide, und bald waren Merope & Co. neben dem Mond auszumachen (wie gesagt, auf dem Videodisplay leichter als im Feldstecher). Die Austritte von Alcyone um 22:48 (9 Grad) und Atlas um 23:26 MESZ (14 Grad) waren dann ein Genuss fuer die visuelle wie die Videobeobachtung. Inzwischen war die Absorption so weit zurueckgegangen, dass die Grenzgroesse geradezu explodierte: In 15 Grad Hoehe lag sie (Nachtmodus) weit jenseits von 5. Groesse (Plejone leicht zu erkennen, mit 5.2 mag.). Wenn die Plejaden mal gut hoch an dunklem Himmel stehen, muss ich die Grenzgroesse mal konkret bestimmen.

Interessant war auch das Flimmerverhalten der Sterne, die sich ja durch einige airmasses zu kaempfen hatten: Bei normaler Videorate (auch da scheint die Grenzgroesse jenseits von 4 mag. zu liegen) flackern sie wie verrueckt, vermutlich das gemeinsame Produkt von Luftunruhe, winzigem Objektiv und Bayermaske des CCD-Chips. Im integrierenden Nachtmodus sieht natuerlich alles viel ruhiger aus. Was die Frage aufwirft: Wenn man Sternbedeckungen durch den Mond videografiert, egal of zentral wie hier oder streifend, soll man lieber etwas laenger integrieren, um das S/N zu verbessern und die Szintillation zu mitteln - oder mit so hoher Videorate, wie sie der Stern gerade noch erlaubt, aufzeichnen?

Eine zweite erfreuliche Entdeckung (neben der neuen Anwendung der trashigen Videokamera, die sich bereits fuer die H-Alpha-Filmerei durch's Okular und HaschaMoFis sehr und fuer ToSoFis mittelmaessig bewaehrt hat) war bei der gestrigen Plejadenbedeckung noch, dass meine uralte Version von RedShift (1.2, mindestens 12 Jahre alt) ohne weiteres in der Lage ist, die Austritte von Sternen hinter dem Mondrand minutengenau zu berechnen. Zwar fehlte kurioserweise ausgerechnet M 45 im 'Find Object'-Menue (unter dem 'proper name' waren die Plejaden aber da), doch die Mathematik scheint fuer diese Zwecke gut genug zu sein. Den Tipp, RedShift fuer meinen (mit dem Programm gealterten :-) Mac zu kaufen, hatte ich von Jay Pasachoff 1995 in Bolivien auf 4000 Metern Hoehe bekommen: Er war trotzdem gut ... [13.9.]
Mo, 11. September: Neu prozessierte Bilder der Lander Venera 13 und 14 von 1982 zeigen mehr Landschaft als bisher - "Bildverarbeitung" genau dieser Daten ('eingescannt' mit einem graphics tablet und entzerrt) führte damals zur ersten wissenschaftlichen Veröffentlichung dieses Bloggers in mehreren Amateurzeitschriften ... [13.9.]


So, 10. September: Naturschutztag des Bochumer Tierparks, mit Beteiligung von Ad Astra (i.A. des Planetariums) - Sonnenbeobachtung bei perfektem Wetter mit mehreren Teleskopen, zwischen Fledermausfreunden und Honigverkaeufern, aber mit regem Zulauf.
Sa, 9. September: Auf den allerletzten Druecker (eigentlich war das Startfenster schon 2 Tage zuende) startet die Atlantis - aber x deutsche TV-Sender uebertragen lieber den Papstbesuch in Bayern. Zum Glueck gibt's CNN-I, die wenigstens ein paar Minuten drauf bleiben (und mangels 'Experte' sogar den O-Ton hoeren lassen), und NASA-TV via WWW. So dramatische Plasmaeffekte wie beim Abwurf des ET der Discovery (siehe 4.7.) gibt es diesmal nicht; ueberhaupt scheint im Shuttle-Programm schon fast wieder Routine eingekehrt zu sein. [10.9.]
Mi, 6. - Fr, 8. September: Drei Tage in Folge erscheint der Mond abends jeweils so voll wie nur was; selbst im Feldstecher ist am 6. und 8. (Vollmond ist am fruehen Abend des 7., erkennbar an einer partiellen MoFi, in KW blickweise in Wolkenluecken) ist der Terminator nur mit Muehe zu erkennen. Ausserdem erscheint der Mond selbst hoch am Himmel ungewoehnlich gross, aber das liegt tatsaechlich am Perigaeum am Morgen des 8.9. mit nur 357'177 km Erdabstand (laut AstroExcel und Deepsky Hunters). [10.9.]
(Fr, 8. September) Heute vor genau 40 Jahren lief die allererste Folge von Star Trek im US-Fernsehen - und die Kulturforscher eruieren noch heute, was das alles bedeutet ...! [10.9./13.11.]
Mo, 4. September: Premiere der Veranstaltung "Teleskopfuehrerschein" in der VSW Bonn - 30 Interessten sind erschienen! [10.9./13.10.]


So, 3. - Mo, 4. September: Action rund um den Crash von SMART-1 - am Sonntagmorgen im Main Control Room des ESOC live dabei, abends ein Vortrag im Bochumer Planetarium, am Montagvormittag wieder in Darmstadt zur Abschluss-PK. Man goennt sich ja sonst nichts (und auf der Rueckfahrt am Montag verfranst sich doch glatt der Fahrer bei Frankfurt, was eine landschaftlich reizvolle Landstrassenfahrt auf der oestlichen Rheinseite noerdlich von Wiesbaden zur Folge hat) ... [10.9.]
Sa, 2. September: Abends ein fulminantes Rockkonzert in Heisterbacherrott - Raubwal spielt netto 3 Stunden und 40 Minuten im prallvollen Lichtenbergsaal, eigentlich "nur" eine Coverband, aber mit 9 Musikern, darunter 3 exzellten Saengern, einem Spitzen-Gitarristen, 4 Blaesern und einem sagenhaften Arrangeur. Und das als Amateurkapelle!!! [10.9.]
In der Rheinaue das 14. Begegnungsfest, mit wieder vielen Exoten, darunter allerlei christlichen Sekten. Ein philippinischer Orden hat das bestgekuehlte Bier (San Miguel), Peruaner haben kistenweise Cuscena dabei (importiert via Spanien). Und bei den Aethiopiern kann man schon mal von der SoFi 2013 traeumen ... [10.9./20.11.]
Fr, 1. September: Geologische Wanderung (rund 70 Teilnehmer) zu Stenzel- und Weilberg mit dem Bonner Palaeontologen Heinrich Ristedt, der uebrigens an der Sistan-Expeditionen teilnahm, veranstaltet von der CDU Oberpleis/H'rott - die anschliessend Freibier und Wuerstchen bis zum Abwinken bietet, dazu ein Blaeserquartett und eine Ausstellung ausgestopfter Viecher (aus einer Waldschule). So kann man sich geologische Wanderungen gefallen lassen ... [10.9.]
Im MPI schon wieder ein exzellenter Vortrag, von Bryan Gaensler ueber das Wesen der Magnetare im Allgemeinen und SGR 1806-20 im Besonderen. [10.9.]
Do, 31. August: Mitreissender Vortrag im MPIfR von David DeBoer, derzeit noch Projektmanager des Allen Telescope Array, ueber denselben - wobei er aber die akute Finanzkrise des Projekts (siehe Nature 444 [2.11.2006] 9!) verschweigt. Sollte eigentlich ein erstaunlich vielseitiges Radiointerferometer fuer alle Arten der Astronomie werden. Und SETI natuerlich, auf das DeBoer am Ende noch ausfuehrlich eingeht, philosophische Hintergruende inklusive: der erste Vortrag zu diesem Thema im Rahmen eines MPI-Kolloquiums? Ist jedenfalls kein fourletterword mehr ... [10.9./12.10./10.11.]


Sa, 26. August: Der New Scientist (Feedback; S. 84) verweist auf eine kuriose Statistik, nach der die Woerter "surprising" und "unexpected" in den Titeln wissenschaftlicher Papers in den letzten Jahren dramatisch haeufiger geworden sind, ein Anstieg um 10% pro Jahr. "At this rate, everything will be surprising before too long ..." [10.9.]
Do, 24. August: Die IAU definiert einen Planeten und wirft Pluto raus - die letzten Diskussionsbeiträge und die Abstimmung (bei der es zu kuriosen Pannen bei der Auszählung kommt) können live per Webcast verfolgt werden. Die 4 Resolutionen hatten bereits am frühen Morgen vorgelegen - was den WDR 2 aber nicht daran hinderte, noch fleissig nach neuen Merksätzen für 12 Planeten zu suchen zu lassen ("Mein Vater erklärt meiner Cousine jeden Sonntag unseren neuen PC x-mal"). Am 25. wird natürlich weiter gesucht, jetzt nach 8-Planeten-Sätzen: "Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag den Nachthimmel" wird gleich mehrfach vorgeschlagen. Genialer Aufmacher auch bei der Bonner Rundschau: "Nix mit Pluto", dazu quer über die ganze Seite eine Artist's view des Plutosystems - gesehen vom kürzlich so getauften Mond Nix aus! Während der IAU-GA wird auch die Auswahl von Beijing als Tagungsort 2012 bekanntgegeben - was man dort aber schon vorher wußte. [25.8.]
Mo, 21. - Mi, 23. August: Besuch bei den Druckmüllers in Brno - nicht nur Miloslav, sondern auch seine beiden Töchter sind schwer in die astronomische Bildverarbeitung involviert (so hat die ältere, Hana, einst den Grundstein für seine legendären Korona-Algorithmen gelegt - als Schulprojekt!). Und sein eigentliches Hobby sind Kakteen! Hauptzweck des Besuchs: Einscannen meiner Dias von der 1983-er SoFi am indonesischen Tanjung Kodok - erste Testverarbeitungen erscheinen vielversprechend, und ein Resultat wie dieses mit der White Light Coronal Camera des HAO müßte eigentlich drin sein. Von Prag nach Brno ging's mit dem Zug (von Berlin nach Budapest), zurück nach Bonn dann via Prag mit zwei Reisebussen - nicht gerade bequem, aber spottbillig (38 Euro eine Strecke, mit Frühbucherrabatt). [25.8.]
(Di, 22. August) Da staunt der Lokalredakteur - mit dem Green Bank Telescope kann man tatsächlich was entdecken, auch wenn das Geld vielleicht auf etwas seltsame Weise nach Westvirginia floß ... [23.8.]


Mo, 14. - Mo, 21. August: Auf der 26. General Assembly der IAU in Prag, mit einer überwältigenden Fülle an Parallelkonferenzen und (über die zwei Wochen verteilt) 2412 Teilnehmern aus über 70 Ländern. Dabei ging es natürlich nicht vornehmlich um das Schicksal Plutos sondern um unzählige andere Themen - aber irgendwie reckte die Planetenaffäre ständig ihr Haupt: Als Redakteur der Tagungszeitung gab's schon am 14. Zugang zur 1. Fassung der Resolution, die am 16. schliesslich pubik und am 18. auf der ersten Debatte (im Rahmen des Business Meeting der Division III) in der Luft zerrissen wurde. Die IAU-Exekutive (die am 21. noch nicht recht wusste, wie es weitergehen sollte), mußte sich etwas Neues einfallen lassen (siehe 24.8.), während in den Gängen heftig weiter diskutiert wurde. Die nächste GA ist 2009 in Rio ... [25.8.]
(So, 20. August) Prag-Erkundungen auf eigene Faust, mit zunächst der Besteigung des Petrin-Hügels (die Zahnradbahn wird gerade repariert) und Besuchen der Stefanik-Sternwarte (s.a. 27.5. - der Refraktor war's wirklich!) und des Mini-Eiffelturms, der die versprochene gute Aussicht liefert, dann zum Tycho-Kepler-Denkmal und schließlich zum Planetarium; Abendessen im Angesicht der Karlsbrücke, deren Altstädter Brückenturm überraschend bis 22 Uhr geöffnet ist. Spektakulärer Blick auf Brücke und Hradschin, mit ideal von hinten beleuchteten Spinnen im Vordergrund ... [25.8.]
(Sa, 19. August) Zwei organisierte Ausflugsfahrten des IAU-Tagungsbüros, am Nachmittag zur Sternwarte Ondrejov des Astronom. Inst. der AdW Tschechiens - in idyllischer Landschaft viel Historisches ebenso wie der (bei der letzten IAU-Tagung in Prag 1967 eingeweihte) 2-m-Reflektor und moderne Spektroheliographen. Und aus dem Dach des Verwaltungsgebäudes schauen unzählige Meteorkameras! Um 18:00 an der Astronomischen Uhr auf das (allzu kurze!) Erscheinen der Apostel gewartet, immerhin stilecht direkt davor bei ultrateurem Kaffee statt in den dichtgedrängten Volksmassen. Abends dann Bötchenfahrt mit Buffet auf der Moldau - es geht mehrfach rauf und runter; die Stadt ist wohl zu klein. :-) Mit am Tisch eine junge Astronomin aus Beijing, die u.a. meint, dass die chinesische Bevölkerung dem Shenzhou-Programm durchaus wohlgesonnen sei - weil da das Geld wenigstens erkennbar eingesetzt werde und nicht in irgendwelchen Taschen verschwindet ... [25.8.]
(Fr, 18. August) In einer Sonderveranstaltung wird über das International Year of Astronomy 2009 diskutiert, das die UNESCO inzwischen unterstützt. Auch das Projekt Universe Awareness wird vorgestellt, das soeben beginnt und 2009 erste Erfolge zeitigen soll. Auf die lange SoFi in China zur Jahresmitte wird verwiesen - hmm? Es gibt auch eine weitere PK, zu 1000 Jahren SN 1006, die erste große Debatte über die Planetenresolution (die mit Pauken & Trompeten durchfällt) - und Peter Jenniskens stellt seine Prognose eines Meteorsturms am 1.9.2007 vor, wobei er von einer ZHR von mindestens 400 und größtenteils hellen Meteoren ausgeht. [25.8.]
(Do, 17. August) Zum Thema Hayabusa hat ein Japaner gleich ein detailgetreues Modell des Asteroiden Itokawa in 35 cm Größe mitgebracht; danach zeigt Mike A'Hearn unveröffentlichte Daten von Deep Impact, die daran zweifeln lassen, daß Wasserdampf oder auch ein anderes Gas hinter dem Ausströmen von Staub stecken. Auf einer PK wird insbesondere die Rolle Pan-STARRS bei der verschärften Suche nach NEOs hervorgehoben, auf einer weiteren ASTRONET vorgestellt. Und in der Special Session 2 bewirbt Ballesteros Sonifikation im Astronomieunterricht und wird das Bradford Robotic Telescope als Riesenerfolg präsentiert: 1 Mio. User können gleichzeitig Beobachtungen "bestellen", denn praktisch alle fordern immer wieder nur dieselben 26 Objekte an ... [25.8.]
Die BBC thematisiert ausgiebig das Thema Lichtverschmutzung: "Lighting is still in the Dark Age". [23.8.]
(Mi, 16. August) Unter den angeblich rund 90 Journalisten auf der Tagung ist auch der Chefredakteur von Tähdet ja avaruus, der Zeitschrift der finnischen Astro-Organisation URSA, die aber nach strikt kommerziellen Gesichtspunkten gestaltet wird - mit wahnwitzigem Erfolg: Auflage 16'000 bei 5 Mio. Finnen, 66'000 Leser pro Ausgabe, und auch die URSA hat 13'000 Mitglieder. Eine allgemein populärwissenschaftliche finnische Zeitschrift bringt es derweil auf 50'000 Auflage, d.h. jeder 100. Finne ist Abonnent. Auf Deutschland hochgerechnet hieße das: 250'000 Auflage für Astrozeitschriften, 800'000 für BdW & SdW - woher das enorme Interesse an Naturwissenschaft und insbesondere Astronomie (und das in einem Land, wo der Himmel das halbe Jahr hell ist) herkommt, kann auch der Chef nicht erklären ... [25.8.]
Auf einer Pressekonferenz versuchen die Autoren der 1. Planeten-Resolution, ihre Argumente plausibel zu machen: Die Schwerkraft stehe im Mittelpunkt aller Überlegungen (indem sie manche Körper gegen ihre innere Festigkeit in Kugelform zwänge), sonst nichts, wird versichert, und das Schicksal Plutos habe nie eine Rolle gespielt. Da hört man auch anderes ... [25.8.]
Abends veranstalten die Australier auf der Tagung eine Weinprobe (lecker!), um einerseits der Presse die Leistungen der heimischen Astronomen - viele Institutschefs sind da! - anzupreisen und andererseits zur 5th World Conference of Science Journalists 2007 nach Melbourne einzuladen. Danach hält Jill Tarter einen SETI-Vortrag (wonach sie die Frage nach dem Was tun, wenn einer anruft? vermisst); es folgt ein Auftritt in den Abendnachrichten. Dinner mit Glenn Schneider zwecks eines Interviews (der Artikel erscheint im Nuncius vom 22.8. auf Seite 3). [25.8.]
(Di, 15. August): Feierliche Eröffnung der GA mit u.a. lokalem Comedy-Theater und Verleihung des Gruber-Preises 2006 an John Mather und das COBE-Team. Abends bricht CT-TEXT (der Videotext des 1. tschechischen TV-Programms) das Embargo des IAU-Press Releases vom Nachmittag mit der 1. Fassung des Entwurfs zur Planeten-Definition ... [25.8.]
Um 23:30 MESZ = 22:30 MEZ ist der Mond im letzten Viertel bereits gut aufgegangen - das stützt die Theorie, dass in "Der Mond ist aufgegangen" der abnehmende Halbmond gemeint ist - in Die Sterne wurde darüber in den 1980-er Jahren erbittert gestritten ... [25.8.]
(Mo, 14. August): Abends im Regen auf dem Wenzelsplatz bricht plötzlich doch Sonnenlicht durch die Wolken - die Folge ist ein ungemein intensiver Regenbogen mit mehreren Supernumeraries am Hauptbogen (dreimal sind alle Farben zu sehen), ein immer wieder einmal auftretendes Phänomen. Kurioserweise spannt er sich genau über den Aerial Water Closets auf, einem der Kunstwerke von Sculpture Grande, die überall am Platz stehen. [25.8.]
In den TV-Nachrichten wird ausgiebig über die NEO-Problematik berichtet, mit Alan Harris im Studio - einer von mehreren ausgiebigen Berichten aus Anlaß der IAU-Tagung im Tschechen-TV, das auch meistens bei den Pressekonferenzen mitfilmt und -schreibt. [25.8.]
Digital data - here today, gone tomorrow: Die ESA macht bei der Initiative CASPAR mit, die sich Gedanken um die Sicherung digitaler Archive macht, eine fundamentale Frage für (nicht nur) die moderne Weltraumforschung. [23.8.]


So, 13. August: Wolkenlücken erlauben am Morgen einen Blick auf den Himmel, der sich - beim Mond 3 Tage nach dem Vollmond - als überraschend wenig aufgehellt erweist, verglichen mit dem Vollmond-Hellblau der Perseiden 2003. Diesmal lassen sich immerhin drei Perseiden blicken - und Chi Cygni ist weiterhin leicht mit dem bloßen Auge zu erkennen, trotz Mondes! [25.8.]
Sa, 12. August: 54. Planetenseminar an der VSW Bonn - Höhepunkt ist wohl der Vortrag von Tobias Kampschulte, der sich der Problematik der Bearbeitung von Koronabildern ganz mathematisch nähert. Problematisch sind a) das präzise Aufaddieren unterschiedlich lang belichteter Aufnahmen und b) die Darstellung der Summe mit ihrem gewaltigen Helligkeitsumfang auf einem normalen Bildschirm (oder auf Papier). Das Problem ist als High Dynamic Range Imaging wohlbekannt, und die Suche nach Lösungen (die nicht unbedingt für die Astronomie geeignet sind) läuft auf Hochtouren. [25.8.]
Fr, 11. August: Wieso verfallen die Medien (hierzulande & anderswo) ausgerechnet dieses Jahr in einen Prä-Perseiden-Rausch? Obwohl die extreme Beeinträchtigung durch den fast vollen Mond offenkundig ist (da hilft auch kein Baum zum Abschirmen des Mondes, wenn der ganze Himmel wesentlich heller wird!), wird aller Orten eine wahre Himmelsshow versprochen, das WDR-Radio interviewt Experten (wobei der Wettermann betont, er habe sich früher zum Perseidengucken kein Fernrohr leisten können und deshalb einen Feldstecher genommen - hä?), und in Bochum gibt es gar eine Spezialveranstaltung ...
Do, 10. August: Kann man als Astronom an zwei Hubble-Konstanten gleichzeitig glauben? Mehrere Autoren dieses Papers tun dies offensichtlich, denn hier bestätigen sie Ho=74 - während sie noch vor wenigen Tagen eine ganz andere Hubblekonstante befürworteten und dies mit einem drastischen Press Release untermauerten (dem allzuviele einfach so glaubten, während andere immerhin ahnten, daß das keinen Bestand haben würde) ... [11.8.]


So, 6. August: Vor 10 Jahren sorgt die - unter sonderbaren Umständen vorzeitig publik gewordene - Behauptung für Furore, Spuren vergangenen Lebens seien in einem Marsmeteoriten entdeckt worden. Heute glauben nur noch die Autoren daran, die praktisch niemand überzeugen konnten - die Astrobiologie befruchtet hat die ganze Sache aber doch. [11.8.]
Eine Doku im WDR feiert mal wieder das Schaffen des Herrn Bauval - von der scharfen Kritik an dessen Thesen erfährt der Zuschauer nichts. Wieder eine tolle Leistung des öffentlich-rechtlichen TV ... [11.8.]
Do, 3. August: Die problemlose (und ohnehin nicht besonders komplizierte) EVA von der ISS aus, an der auch T. Reiter beteiligt ist, wird von Phoenix und n-tv mit stundenlangen Sondersendungen zelebriert - Phoenix hat mehr der Livebilder (die aber eh' nur sporadisch vorliegen), n-tv den prominenteren Astronauten im Studio (Nicollier), Phoenix wiederum als einziger Sender auch einen Phone-In. Einer aus Köln möchte wissen, ob die Dunkle Materie und Energie nicht die Astronauten im LEO bedrohen (was R. Ewald als Ex-Astronom detailliert verneinen kann) - und dann, ob die Amerikaner die Erkenntnisse aus Area 51 für die Raumfahrt nutzen. Dazu Ewald: Ich diskutiere nur Fragen, zu denen es Papers gibt! Die Nachrichtensendungen am Abend sind voll mit EVA-Berichten, und am nächsten Tag ist ein Videograb von Reiter bei der EVA Aufmacher vieler Broadsheets; z.T. gibt's mehrseitige Artikel. Wozu das eigentlich alles gut ist? Wen interessiert's ... [4.8.]
Parallel zur EVA auf Pro7 die von überwiegend schlechtesten Meinungen und miesen Kritiken begleitete Deutschlandpremiere der ersten Hälfte von Supernova - Wenn die Sonne explodiert - ein "ebenso schockierendes wie realistisches Was-wäre-wenn-Szenario"? Einige Anspielungen der amerikanischen miniseries und (Bild-)Zitate stimmen tatsächlich, so wird explizit auf die extrem hohe Sonnenaktivität im Oct./Nov. 2003 verwiesen und die berühmte Riesen-Protuberanz vom Juni 1946 gezeigt; auch die Loop-Strukturen des Sonnenmagnetfelds werden recht trefflich visualisiert. Doch dann fallen Sätze wie: "Die Korona durchbricht die Photosphäre und dringt in die Chromosphäre vor", ein ins Trudeln geratener Erdsatellit ist offensichtlich Cassini (mit Huygens dran!), und die CMEs, die auf die Erde zurasen, schlagen dort ein wie Meteoriten. Immerhin wird als erste Großstadt einmal nicht New York City sondern Saint Louis zerstört ... [4.8.]


Di, 25. - Sa, 29. Juli: "Sommerfrische" auf der Emberger Alm in Kärnten, Österreich, wo es in 1755 m Höhe gut 10°C kühler als im seit 1½ Monaten brutzelnden europäischen Flachland ist (wo der Juli 2006 die meisten Rekorde brach, darunter als heissester Monat aller Zeiten). Im österreichischen Zugrestaurant gibt's auch eine Spezialkarte von G'sund & Vital mit überaus leckeren 'Spaghetti Orlando' (mit Maracuja-Basilikum-Soße). In Kärnten angekommen - 9 Stunden EC direkt ab Koblenz - mit Paul & Tom, die schon ein paar Tage da, auf die Emberger Alm, 46°46½' N 13°09½' O, die weit oberhalb von Berg im Drau-Tal inmitten der Kreuzeckgruppe liegt. Bei der Rückfahrt (rund 900 km im Auto) - u.a. dicht am Wilden Kaiser vorbei - Übernachtung bei Toms Mutter in Garmisch (mit nächtlicher Besichtigung desselben und keinem Blick auf die Zugspitze, trotz ständig wechselnden Durchblicks und Lichts - die ist nämlich aus dem Großteil von GAP gar nicht zu sehen, weil von der Alpspitze verdeckt!) und Streitheim, wo Martin Mayer gerade den Wechsel von Meteosat 7 auf 8 vollzieht und mit der nun nutzlosen Analoganlage doch tatsächlich einen anderen Meteosat über Indien erwischt hat - die Antennenschüssel scheint dabei allerdings fast in den Boden zu schauen ... [31.7./2.8./10.9.]
(Do, 27. Juli) Kampf bis zum letzten Hund - die Verleger-Familie Sulzberger soll aus der Führung der »New York Times« gedrängt werden; ein programmatischer Streit um die Zukunft der wichtigsten Zeitung der Welt: ZEIT. [2.8.]
Die Eine-Milliarde-Dollar-Frage: Wird der klassische Autor im Internet durch Schreibkollektive ersetzt? Ibid. [2.8.]
(Mi, 26. Juli) "Ethernet im Auge" - die Retina überträgt Daten mit der gleichen Rate wie ein Computer im Netzwerk. Interessant auch für das Verständnis des astronomischen Sehens unter Extrembedingungen? [2.8.]
A new technology allows researchers to write on water - the AMOEBA (Advanced Multiple Organized Experimental Basin), a circular tank created by Mitsui Engineering at their Akishima laboratory, is able to form letters with standing waves. [2.8.]
(Di, 25. Juli) Die Möchtegern-Raumfahrer von Amazon müssen bei einer öffentlichen Anhörung ihre Karten auf den Tisch legen - Ergebnis: No Significant Impact. [2.8./10.9.]

Mo, 24. Juli: Mittags Aufzeichnung eines Interviews über die VSW Bonn für Center TV im Rahmen der "Heimat-Tour" auf dem Bonner Münsterplatz; läuft um 17:00 schon zum 1. Mal. Nach dem Interview ergeben sich noch lange Diskussionen mit zufaelligen Passanten - u.a. ueber Wurmloecher und Zeitreisen ...


So, 23. Juli: Abends dann bei der Bigger Bang-Tour der Stones im RheinEnergieStadion in Köln - beim Herausfahren der Bühne wird jemand sichtbar, der darunter sitzt und zwei Laptops bedient, wozu denn das ...? Hat wohl etwas mit dem Wireless Network zu tun, das die Herren schon länger einsetzen. Unsaegliche Preise fuer Merchandising werden verlangt, etwa 10 Euro fuer ein grottenschlechtes Fernglas (Galileo aus Plastik). Da 'unterschlaegt' der Fan doch lieber einfach einen Pfandbecher fuer 2 Euro mit den Konterfeis der gealterten Herren: In den Bahnen nach dem Konzert hat fast jeder einen ... [24./27.7.]
Nachmittags Abstecher zur 11. Bonner Bierboerse; in der Affenhitze kaum Besucher da - aber es gibt doch tatsächlich Bir Bintag ("Sternbier") aus Indonesien im Stand vom Haus der 131 Biere. Noch so gut wie damals, 1983, als es eine Sonderabfüllung anläßlich der 5-Minuten-SoFi im Lande (siehe 17.7.) gab ... [24.7.]
Fr, 21. - Sa, 22. Juli: In Jena auf den Tagen der Schulastronomie bei den Physik- und Astrodidaktikern (und auf einer Redaktionssitzung von A+R). Unter den Vorträgen stechen zwei Schüler von der Astro-AG des Gymnasiums Haus Overbach bei Jülich hervor, die bereits mit Remote Observing und automatischer Supernovasuche experimentieren (und bei denen die Lehrer gewissermassen Beobachtungszeit beantragen müssen :-). In der Diskussion mit dem allerletzten Referenten E. Guenther kommt Sekunden vor Tagungsende übrigens heraus, daß Aldebaran einen Planeten haben könnte. [24.7.]
(Sa, 22. Juli) Auf einem Turm in Jena hat construct4D ein Augmented-Reality-Teleskop des Typs xc-01 aufgebaut, um Neubauten am Horizont zu simulieren - dafuer gibt's spaeter sogar einen Preis. Allerdings erscheinen wahres wie virtuelles Bild zusammen auf einem LCD-Display im "Fernrohr" - kein Vergleich leider zu den für die Volkssastronomie entworfenen Systemen, namentlich den Entwicklungen am MPI für Informatik. [24.7./13.10.]
(Fr, 21. Juli) Im historisch bedeutenden Planetarium Jena läuft - kurz vor dem Umstieg auf ADLIB - die klassische Queen Heaven-Show, die die traditionelle Projektions- (und agressive Laser-)Technik bis zum äußersten ausreizt. Aber muss man das Publikum dermassen einnebeln? Selbst viele Sterne aus dem Universariums-Starball werfen Strahlenbündel in den Raum ... [24.7./8.8./13.10.]
Do, 20. Juli: Over the Hedge (in der Originalfassung) in Bochum - schon wieder eine neue Dimension der Animationstechnik erreicht. Basiert übrigens auf einem Zeitungscomic. [24.7.]
Völliger bizarrer Riesenaufmacher der BLÖD-Zeitung zur Hitzewelle in Deutschland (gestern heissester Tag des Jahres, hier und da 38°) und im Rest von Europa - "Macht es der Mars so heiß?" Da soll die Konjunktion des Planeten dazu führen, daß er mit seinen "-140 Grad" die Erde nun nicht mehr kühle, und namhafte deutsche Marsforscher und Klimatololgen scheinen das mit Soundbites zu bestätigen. Mal abgesehen von der Absurdität des ganzen an sich: Der extrem heiße Sommer 2003 fiel genau mit der Opposition des Mars zusammen, sogar einer besonders nahen (die übrigens in Gestalt eines Gerüchts auch jetzt noch Nachwirkungen zeigt, jedenfalls in den USA). Unfug sollte doch wenigstens selbstkonsistent sein ... Der Mars haette heute tatsaechlich in die Zeitung gehoert - aber wegen des 30. Jahrestages der Landung von Viking 1, die immerhin in der US-Presse angemessen gewuerdigt wird.
Mi, 19. Juli: Die erste Post-STS-121-Folge der Endlos-ISS-Soap "ALL-Tag" auf Phoenix - mit keinerlei Neuigkeiten von Bord der ISS oder über Fortschritte der Astrolab-Mission (oder von der Griffin-Rede in Farnborough, bei der es immerhin um den Sinn der ISS und die Zeit danach ging!), nur beschauliche Filmchen aus dem Archiv. Und dem kühnen Statement, diese Sendereihe werde der Menschheit (oder so ähnlich) die Augen über den wahren Wert der ISS öffnen. Na dann viel Glück ... [20.7.]
MetOp A kommt zum 3. Mal nicht weg, die dritte Verschiebung des Soyuz-Starts an drei Tagen. "The rocket did not take off, we don't know why," sagt ein ESA-Sprecher - so viel Ärger mit der bewährten Rakete ist schon recht sonderbar (angeblich liegt's an Systemen am Boden). Ebenso wie übrigens auch die Abendnachrichten des Bayerischen Fernsehens, die kurz vor 19:00 den erfolgreichen Start melden, sogar mit einem längeren Filmchen ... [20.7.]
Mo, 17. Juli: Die Rückkehr der Discovery übertragen n-tv und Phoenix in längeren Sondersendungen - wobei es "das ganze Bild" mal wieder eher bei der Konkurrenz (und dafür auf Phoenix schon wieder die miserable Post-STS-114-Doku des WDR von 2005) gibt. Und die genialen Bilder von den SRB-Kameras gibt's natürlich auch nicht da, sondern (viel zu kurz aber immerhin) in den RTL-Nachrichten ... [18.7.]
Der neuerliche Tsunami, der Indonesien trifft, scheint diesmal die größten Zerstörungen im südjavanischen Küstenort Pangandaran angerichtet zu haben. Wo der Blogger vor 23 Jahren im Rahmen der allerersten ToSoFi-Expedition mit einer Gruppe aus Hochdahl wild gecampt hat; damals war da nur ein einsames Dorf am Strand .... Kurz vorher, an einer ganz anderen Stelle Indonesiens: YK Chia erreicht den Gipfel des Gunung Kinabalu auf Borneo. [18.7.]
Bizarres Dejavu auf BR-Alpha: In der Tagesschau vor 25 Jahren ist der Aufmacher ... die Bombardierung Beiruts durch Israel, ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung und trotz internationaler Proteste. Exakt wie heute wieder ... [18.7.]
Neue spektakuläre Bilder aus dem Aufblas-Satelliten Genesis haben seine Kameras geliefert. [18.7.]
Seltene "Enthüllung" in Indien: Der Mann, der die Rakete sprengte, stellt sich der Presse ("Im not a destroyer, but a protector") - in den USA bleiben die Range Safety Officers die grossen Unbekannten bei jedem Start. [18.7.]


Do, 13. Juli: Abends im Planetarium Vortrag von T. Böttcher von der Mars Society über das Archimedes-Projekt - dessen erster Weltraumtest zwar scheiterte, an dessen Start im November 2009 man aber weiter festhalten will. [14.7.]
Phoenix zelebriert das erste Exklusiv-Live-Interview mit Reiter und dem Rest der Exp. 13 in der ISS, die Fragen stellen SchuelerInnen ("Herr Dr. Reiter, hatten Sie Angst?"). Co-Moderator Ewald erzaehlt auch eine Anekdote aus Mir-Tagen: Dort wurden einmal pro Woche all die Kleinteile 'versteigert', die die Lueftungsventilatoren angezogen hatten ...
Mi, 12. Juli: Gleich drei Programm-Premieren im Bochumer Planetarium - und endlich Flüge zur IAU-GA in Prag im August und zur ASE in Fr.-Guyana im September gebucht (mit Air Caraibes).
Di, 11. Juli: Stefan Seip eroeffnet eine Ausstellung mit interessanten Astrofotos im Bochumer Planetarium mit einem 100-minuetigen Vortrag. [12.7.]
Auf dem Weg nach Bochum im Kölner Hbf Treffen mit dem Kanadier Martin Connors, den ich zuvor in der Mongolei und in Bulgarien traf. [18.7.]


So, 9. Juli: Interessante Physik im WM-Endspiel - beim 11-m-Tor von Zidane geht der Ball an die Latte, trifft deutlich hinter der Torlinie den Boden und kehrt auf exakt derselben Bahn via Latte wieder auf's Spielfeld zurueck. Schoener wurde selten demonstriert, dass ein fliegender Ball kein Massenpunkt ist (s.a. 9.5.!), und dass Drehimpuls und Reibung das vermeintliche Reflexionsgesetz mit Ausfallswinkel = Einfallswinkel im wahren Leben voellig aushebeln. [12./14.7.]
Phoenix stolpert weiter durch "Die Thomas-Reiter-Mission": Nach der orbitalen Pressekonferenz (mit besonders intelligenten Fragen aus Deutschland) wird eine schlechte WDR-Doku von 2005 ueber den ersten Post-Columbia-Flug wiederholt, die in dem Satz gipfelt "Mission STS-114 koennte die letzte gewesen sein" - waehrend der Nachfolger STS-121 gerade stattfindet ...
Sa, 8. Juli: Nachdem Deutschland das "kleine Finale" gewonnen hat, ist in der TV-Uebertragung aus dem Stuttgarter Stadion auch mal bildfuellend der Mond zu sehen. So wie damals 1990, als man das echte Finale in Rom gewann, und der durch die Raenge aufgehende Vollmond (2 Wochen vor der Finnen-Finsternis) in Grossaufnahme gezeigt wurde ... [12.7.]
Die erste EVA waehrend STS-121 verdraengt bei Phoenix sogar eine WM-Sendung - Respekt. Nur weiss man beim Sender scheint's nicht, dass EVAs 6- bis 8-stuendige langsame Prozeduren sind, bei denen haeufig lange gar nichts zu sehen ist. Und als dann endlich interessante Bilder von NASA-TV anliegen, blickt im Studio keiner durch, was da ueberhaupt zu sehen ist. Anstatt einfach mal bei Spaceflight Now nachzuschauen, wo gerade bei Manoevern und EVAs genau beschrieben wird, was passiert. Und in der abendlichen Zusammenfassung fehlen sowohl die entscheidenden Bilder der gerade zuendegegangenen EVA mit den Astronauten am Ende des OBSS - stattdessen werden immer wieder die alten Bilder vom Start wiederholt. Und nicht eines aus einer alternativen Kameraposition (die NASA-TV jedes Mal direkt nach dem MECO anbietet): von wegen "das ganze Bild" ... [12.7.]
Fr, 7. Juli: Bei der Wissenschafts-Nacht in der Bonner Uni kommen ueber 30 000 Besucher - trotz z.T. stroemenden Regens, der freilich zum Oberthema 'WasserFest' passte. Besonders nett: ein Aquarium voller kleiner Nilhechte, das die Bonner Neuro-Ethologen aufgestellt haben, um ihre schwachen elektrischen Felder zur Orientierung und Objektortung zu demonstrieren. [12.7.]
Do, 6. Juli: Das Andocken der Discovery beginnt als Augenweide (die 360°-Rotation vor den ISS-Kameras ist live zu sehen) und endet eher als (lahme) Comedy - denn weder bei n-tv noch Phoenix bekommen die "Experten" mit, daß die Besucher längst in der ISS herumschweben. Eine "Frau, die da nicht hingehört" (oder so ähnlich) läßt es schliesslich dämmern. Ein putziges Andock-Spiel (mit unklarer Physik) gibt es auch noch ... [7.7.]
Di, 4. Juli: Manchmal passiert alles (fast) gleichzeitig - der Start der Discovery (mit spektakulären Plasmaeffekten am Hinterende des Orbiters nach dem Abtrennen vom Tank), das deutsche Aus im Halbfinale gegen Italien (Analyse Beckenbauers im ZDF um 23:45: "Wenn es uns gelungen wäre, ein Tor zu schießen, dann hätten wir den Sieg verdient") und die sieben nordkoreanischen Raketentests, bei denen die Taepodong 2 eventuell einen weiteren mißglückten Versuch eines Satellitenstarts unternommen haben könnte. Im Gegensatz zu 1998 meldeten die nationalen Medien diesmal rein gar nichts, was immer das bedeutet ... [7./14.7.] Später stellt sich heraus: Die Rakete kam nur 1.5 km weit! [2.8.]

Und das war im ersten Halbjahr 2006, 2005 und noch früher berichtenswert!

Abgeschlossene Blogs und Posting-Sammlungen:
von den SoFi-Reisen 2005 und 2001 und den Leoniden in Korea 2001
und vor den Reisen 2006 und 2001 zu SoFis und zum Kometen-Duo 2004.

Daniel Fischer